• test

  • Buchvorstellung

    Für immer Neuseeland - DER Informationspool für Auswanderer vom Auswanderungsexperten und Neuseeland Blog Autor Peter Hahn

          
    Für immer Neuseeland: Erfolgreich auswandern. Fakten, Tipps & Auswanderer-Porträts

    Verdient man dort mehr Geld als hier?

    Das Buch “Auswandern und wie einfach das ist …” hatte ich hier im Blog schon mal vorgestellt. Es beantwortet praktischerweise viele Fragen, die Auswanderungswillige mir auch immer stellen. Hier ein Auszug aus dem Kapitel “Verdient man dort mehr Geld als hier?” von Simone Heinze.

    … Meine Entscheidung, in Neuseeland zu bleiben, basierte nicht auf einer Urlaubslaune von wegen “Och, hier ist es aber schön, hier möchte ich gerne bleiben”, sondern auf Fakten über den Lebensstil, das Vorhandensein von Arbeitsstellen, die Lebensqualität und natürlich auch über die finanziellen Seiten.

    Als ich 1992 in jenem 5-Sterne-Hotel arbeitet und überlegte, ob ich nun “residence” beantragen sollte oder nicht, musste ich mir vieles von beiden Seien ansehen. Und heraus kam, dass mein Verdienst praktisch dem glich, was ich in Deutschland als Rezeptionistin verdient hatte. Das war 1990 und ich verdiente so um die DM 1300 pro Monat. Inbegriffen waren ein Personalzimmer und Verpflegung während der Arbeitszeit. Sich eine eigene Wohnung zu leisten war praktisch undenkbar, geschweige denn ein Auto. Der Umtauschkurs zum Neuseeland Dollar war zu der Zeit fast 1:1.

    In Auckland verdiente ich auch so um die $1300 pro Monat, konnte mir allerdings davon eine kleine Wohnung, ein Auto und ein Haustier leisten. Damit war die Entscheidung aber noch nicht getroffen.

    Egal wo man lebt, man gibt aus, was man verdient. In der Regel wird man in keinem Land so mir nichts, dir nichts reich. Der Verdienst ist immer an die Lebenshaltungskosten angepasst. Und wie man mit seinem Verdienst zurecht kommt, hängt überall, wo man wohnt, im Großen und ganzen vom Lebensstil ab.

    Ich brauche Weite, Natur, an meinen freien Tagen Ausflüge machen. ohne dabei auf Menschenmassen zu stoßen, am Strand mit den Kindern ein Lagerfeuer machen und Bratäpfel auf Zweigen grillen oder campen gehen in der Wildnis ….

    In meinem Fall hatte es also nicht so viel mit dem Verdienst zu tun, sondern es war der Lebensstil, die Lebensqualität, die dann schließlich die Waage auf der neuseeländischen Seite haben schwerer werden lassen.

    Simone Heinze ist gelernte Hotelfachfrau und ist 1991 nach Neuseeland ausgewandert. Sie lebt heute mit 3 Kindern auf der Südinsel.

    Ich nutze Simones Buch gerne, weil sie nicht nur Deutschland und Neuseeland vergleicht, sondern als Hotelfachfrau in vielen Ländern gelebt und gearbeitet hat. Vielen Dank nochmal an Simone für das Buch.

    8. August 2009 07:00 posted by Elke Boevers

    Leave a Reply